„Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir“ - Hospitation an der Regionalen Schule Banzkow

Dieser Ausspruch, der auf Seneca (1-65) zurückgeht, drückt vielleicht am besten aus, was 21 Lehrerinnen und Lehrer aus Mecklenburg-Vorpommern am 28.10.2013 bewegt hat. Die Regionale Schule Banzkow, eine langjährige Netzwerkschule der Serviceagentur „Ganztägig Lernen M-V“, hatte zu einer Hospitation zum Thema „Berufsfrühorientierung in der Ganztagsschule“ eingeladen. Die TeilnehmerInnen trafen sich jedoch nicht in der Schule sondern in den Räumlichkeiten eines für die Schule wichtigen Kooperationspartners, der Schweriner Bildungswerkstatt e.V. In Schwerin. Nachdem die Schulleiterin der Regionalen Schule Banzkow, Frau Kalkstein und Frau Bublitz von der Schweriner Bildungswerkstatt das Konzept der Berufsfrühorientierung der Regionalen Schule Banzkow vorgestellt hatten, konnten sich die Anwesenden von der Umsetzung vor Ort überzeugen. Die SchülerInnen der 8. Klassen konnten dabei beobachtet werden, wie sie im Rahmen der "praktischen Tage" ganz konkrete Einblicke in die verschiedenen Berufsfelder gewinnen konnten.

Die SchülerInnen „Fit für die Ausbildung“ zu machen - dieses Ziel steht im Zentrum der Anstrengungen der Schule in Banzkow und ihrer Kooperationspartner. Den Erfolg der Arbeit kann man u.a. daran ablesen, dass 2012/2013 91Prozent der SchülerInnen des Abschlussjahrgangs  am letzten Schultag mit einer Ausbildungsstelle versorgt waren.

Am Nachmittag konnten die TeilnehmerInnen in der Hospitation im Unterricht in unterschiedlichen Jahrgangsstufen in Banzkow weitere Elemente des schulischen Konzepts der Berufsfrühorientierung erleben. In der 6. Jahrgangsstufe ging es beispielsweise um das Thema „Ich in 20 Jahren“. Die SchülerInnen stellten auf einem Plakat ihre Wunschberufe vor, Eltern erzählten von ihren Berufen und den dafür notwendigen Voraussetzungen.

In der Abschlussrunde, an der auch Herr Bohn, Referent für Berufs- und Studienorientierung im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur teilnahm, wurden abschließend Erfahrungen ausgetauscht und Ideen diskutiert.

Als Fazit bleibt die Feststellung, dass es der Regionalen Schule Banzkow überzeugend und erfolgreich gelungen ist, die Aktivitäten zur Berufsorientierung in einem Konzept zu verzahnen, welches ständig weiterentwickelt wird.

Die Serviceagentur „Ganztägig lernen M-V“ dankt der Regionalen Schule Banzkow und der Schweriner Bildungswerkstatt e.V. für die Zusammenarbeit und die Bereitschaft, ihre Türen zu öffnen.

Thema
»